Direkt zum Hauptbereich

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 3

Tauchen im Naturpark – Zakynthos/Griechenland Teil 3/12
Auf Zakynthos ist sie anzutreffen – und das obwohl die unechte Meeresschildkröte (Caretta Caretta) vom Aussterben bedroht ist.




Am frühen Morgen ist die Tauchbasis schon belebt. Jeder ist damit beschäftigt sein Tauchequipment auf ein seltsames Gefährt zu laden. Das »Töff-Töff« wurde speziell von Peter und Dennis gebaut. Es sieht schon urig aus wie eine Art Halbtrecker mit Augen und Wimpern das durch die Gegend knattert. Aber zweckmäßig ist es auf jeden Fall. Auf dem Tauchprogram steht die Insel Marathonisi und ein kleines, zerfallenes Wrack. Eine wunderschöne, Licht durchflutete Unterwasser-Landschaft, einfach zu betauchende Canyons und ein großer Fischreichtum zeichnen diesen Tauchplatz aus. Im Nah- und Makrobereich tummelt sich alles was das Mittelmeer zu bieten hat und ist ein idealer Nachttauchplatz. Marathonisi, wird auch wegen ihrer Form als Schildkröteninsel bezeichnet und darf, zum Schutz der Schildkrötenlegeplätze, nur an der Westseite betaucht werden. Für neugierige Tauchanfänger geradezu ideal. Dennis meint ein 5 mm Anzug mit Kopfhaube reicht in dem kristallklaren Wasser. »Auf einer Tiefe von 21 Meter haben wir immer noch 23 Grad. Zudem taucht »Vadder« auch nur im 3 mm Anzug ohne Kopfhaube. Für uns eine Zumutung! Wir sind doch erst von den Malediven zurück. Entweder hat Peter Hornhaut auf dem Balg oder einfach ein dickes Fell und spürt nix mehr. Aber es ist dann doch nicht so schlimm wie wir dachten. Zwischen den Tauchgängen schauen wir uns Marathonisi etwas näher an. Am Strand wimmelt es von Touristen und Peter schaut besorgt. Wir dürfen die Insel betreten, aber Abgesteckte Plätze warnen Touristen vor den Nistplätzen. Auf der Insel selber befinden sich auch Rangers die zeitweise kontrollieren. Es kommt immer wieder vor, das der ein oder andere unachtsame Tourist die Schilder ignoriert und für Fotos neben den Brutstellen posiert. Beim schnorcheln, stoßen Udo und Dennis auf eine der »Big Green Mamas«. Sie liegt an der Wasseroberfläche und sonnt sich. Erst als Dennis vorsichtig auf sie zu schwimmt gleitet sie langsam davon. Ein wunderbares Erlebnis. Unser letzter Tauchgang des Tages soll an dem kleinen Pelusi Wrack stattfinden. Es ist nicht mehr viel davon übrig, aber jedes Wrack ist ein verborgener Schatz. Überall liegen Tonscherben, dazwischen tummeln sich verschiedene Arten von Nacktschnecken. Ein Tritonshorn sucht nach Nahrung. Auf dem Weg zurück zur Tauchbasis betrachte ich die bizarren Felsen, von Wellen und Wind umtost. Je nach Tageszeit werden sie in ein anderes Licht verwandelt. Ein Spiel zwischen Licht und Schatten. Zurück an der Basis wartet Lotte mit dem Essen. Es gibt Moussaka und hungrige Mäuler müssen gestopft werden. Danach gibt es noch ein wenig Anissaft zur Verdauung und der Landausflug wird besprochen.
Moussaka
Mit dem Töff Töff zum Hafen
Klares Wasser und unglaubliche Sichtweiten
Tonscherben auf denen sich Seesterne ansiedeln
Teile eines Wracks
Pelozi Wrackteile
Pelozi Wrackteil
Auch ein Krebs sucht ein neues Haus
Glatter Schlangenstern
Nacktschnecke
Tritonshorn
frisch serviert Moussaka
zurück zu Teil 2                                                      weiter zu Teil 4



© Text: Rose Kefrig, Foto: Udo Kefrig, Team Oceanpics

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 1

Vorbereitung - Amira/Indonesien Blog Teil 1/12

Jede große Reise beginnt mit einem Schritt. Was gestern noch bis ins Detail geplant wurde, beginnt für uns mit der Herausforderung des Kofferpackens.

Ein paar Stunden später stehen im Hausflur sechs Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 106 Kilogramm. Schnell noch tanken und es geht voll beladen mit dem Stern-Eselgespann los. Bei den Spritpreisen müsste man meinen das die Autobahn wie leergefegt sei, trotzdem ist der obligatorische Stau-Ärger vor Frankfurt schon vorprogrammiert. Vom aufdringlichen Skoda-Fahrer bis hin zum bekloppten Geisterfahrer, jeder drängelt auf seine aufdringliche Weise. Aber wir haben Zeit und verbringen eine Nacht vor dem Flug im NH Airport Hotel, wo Stress und Unruhe Hausverbot haben. Das Einchecken geht besonders zügig voran und dauert keine 10 Minuten. Unser NH Frankfurt Airport Hotel ist strategisch günstig nur fünf Minuten (1,5 km) vom Frankfurter Flughafen entfernt und bietet alle 30 Minuten einen Shuttle …

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 5

Unser Taucherparadies - Amira/Indonesien Blog Teil 5/12

Indonesien ist bekannt als ein riesiges Taucherparadies. Von Makro bis Großfisch, es ist ein Rezept für eine einzigartige Taucher-Fischsuppe.



Die Schiffsglocke läutet. Vielmehr, es ist Bruno der ums Deck läuft und sich wie der Glöckner von Notre Dame den Buckel krumm bimmelt. Es gibt Frühstück! Jetzt sind fast alle wach, und die die es nicht waren, sind es spätestens wenn die Geruchsquelle von den verlockend, duftenden Pfannkuchen erreicht wird. Zunächst stellt sich erst einmal die große Frage: Was essen wir? von Rührei mit gebratenem Schinken, Nudelsuppe, Omelette, Toastbrot, Nutella oder Früchte. Die Auswahl ist überwältigend – wer nichts findet ist selber schuld. Eine knappe Stunde später ist auch schon der erste Tauchgang geplant. Die erste Truppe macht sich auf dem geräumigen Tauchdeck fertig. Die Crew ist sehr aufmerksam und hilft wo nötig. Unser Guide Andris erzählt das die Tauchgebiete vor der Küste von Flores, in der Bu…

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 6

Unterwasserkino/Indonesien Blog Teil 6/12

Der Alltag auf der Amira gestaltet sich nur ums Tauchen: Im Unterwasserkino von den Vergessenen Inseln Indonesiens.