Direkt zum Hauptbereich

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 11

Die Zeit läuft weg - Amira/Indonesien Blog Teil 11/12

Wir nähern uns unaufhaltsam dem Ende einer abenteuerlichen Reise. Unsere Zeit reicht nicht mehr, um intensiver nach Tauchplätzen zu forschen.



Es reicht für eine genauere Erkundung der südöstlich von Babar gelegenen, langgestreckten Insel Marsela, an deren Südküste auf Brunos alten Seekarten ein Wrack eingezeichnet ist. Tatsächlich sehen wir das Wrack schon vom Meer aus. Obwohl es sich ganz offensichtlich um ein altes Dampfschiff handelt, ragt noch immer ein Teil des Bugs bei Ebbe aus dem Meer. Es ist ein schöner Tauchplatz im flachen Bereich. Mittlerweile ist das unbekannte Wrack zu einem waren Biotop für juvenilen Fischen geworden. Aus einem Loch zucken zwei Fühler. Udo vertreibt sich sofort die Zeit mit einem interessanten Fangschreckenkrebs der damit beschäftigt ist eine abgebrochenen Koralle in sein Haus zu ziehen. Auch diesmal tauchen unsere Fotografen glücklich auf. Ansonsten erwies sich Marsela aus Taucher-Perspektive als wenig spektakulär. Als wir zur Amira zurückkehren, haben uns Kinder von der nahe liegende Insel in ihren winzig kleinen Holzkanus besucht. Wir beschließen uns das Dorf etwas näher anzuschauen und fahren mit den Speedbooten zu dem weißen Sandstrand. Auch hier werden wir sehr freundlich von den Inselbewohnern empfangen und erfahren, dass im Jahr 2008 zum letzten Mal Fremde das gepflegte Dorf besucht hatten. Es bleibt nicht viel Zeit uns das Dorf anzuschauen. Da wir von dem Platz so begeistert sind, tauchen wir auf dem Platz noch einmal. Diesmal schaut ein kleiner Krebs neugierig zwischen Korallenstöcken und streckt seine Zangen empor. Ihr Bauch ist geschwollen, sehr wahrscheinlich versucht sie ihre kostbare Brut zu verteidigen. Ein Pygmäenseepferdchen hat sich an einer Koralle festgekrallt. Das Riffplateau wimmelt von kleinen Fischen die sich in zahlreichen Geweih,- und Weichkorallen verstecken. Nach unserem Tauchgang wartet Mittagessen. Eine Oberflächenpause wird von dem lauten Bimmeln der Glocke unterbrochen. Zeit zum tauchen ist es noch nicht, aber nimmermüde Bruno bietet einen Landgang auf der vor uns liegenden Insel an, die sich entlang einem wunderschönen Sandabschnitt zieht. Hier, weit weg von dem Lärm der Shopping Malls und Lamborghini liegt das Einheimische Dorf Serapata. Mit dem Speedboot fahren wir die kurze Strecke zur Insel. Schon von weitem warten die Bewohner auf uns. Nachdem wir begrüßt wurden, schauen wir uns um. Saubere, betonierte kleine Wege führen durch das Innere des Dorfes. In gepflegten Vorgärten sonnen sich Schweine und Hühner scharren in der ausgetrockneten Erde. Eine Schule liegt abseits am Rand des Dorfes. Von den 750 Einwohnern, sind 170 Schulkinder die mehrere Klassen besuchen. Die Häuser sind sauber gehalten, mit vereinzelt bunt bemalten Holzfenster, - und Türrahmen die Vorhänge schmücken. Ein Dorfladen bietet bescheidene Ware zum Verkauf. Unter anderem Kekse die wir an die Kinder verteilen. Sie begleiten uns mit Abstand und kichern über die merkwürdigen Europäer die Kokosnussbäume, Ferkel und Hühner fotografieren. Direkt am Strand ist das Gemeinschaftshaus für die Einwohner. Auch wir suchen Schutz von der prallen Nachmittagshitze und nehmen die Einladung Platz zu nehmen gern an. Der Bürgermeister bietet Schnaps von der Arak Frucht an. Es ist Sopi, ein aus Palmwein destillierter Schnaps, der sich auf diesen Inseln großer Beliebtheit erfreut und ein wichtiges Handelsgut mit den umliegenden Inseln ist. Georg opfert sich und probiert das selbstgebrannte Getränk. Es scheint nicht schlecht zu schmecken. Bruno wird von dem Bürgermeister mit einer Flasche als Geschenk überrascht. Die Zeit vergeht schnell, wir nehmen Abschied und kehren zur Amira zurück. Wir sind auf der Überfahrt nach Tanimbar und Michael Bode hält einen sehr interessante Vortrag. Als wir abends beim Essen waren, landet ein Tölpel an Deck. Obwohl wir ihn alle neugierig betrachten, bleibt der Blinde Passagier sitzen. Der erschöpfte Vogel begleitete uns die ganze Nacht. Erst nachdem Yamdena in Sicht kommt, fliegt er am frühen Morgen erholt von seiner Pause weiter. Die zum Tanimbar Archipel gehörende Insel Yamdena ist die letzte Station unserer Reise. Am nächsten Tag soll es mit dem Flieger weiter nach Ambon und Jakarta gehen. Es bleibt nur noch Zeit für einen Tauchgang. Der Tauchplatz ist für Fotografen enttäuschend. Das Wasser ist trüb und es ist kalt. Doch es macht alles nichts! Was wir bis jetzt erlebt hatten, kann ein einziger Tauchgang nicht trüben. Nach einem rauschenden Abschiedsfest an Bord verabschiedeten wir uns am nächsten Morgen von unserer engagierten und hilfsbereiten Mannschaft. Bruno fährt uns zu dem kleinen Flughafen von Saumlaki. Dort wird es noch einmal spannend, als das Bodenpersonal – wohl zum ersten Mal überhaupt – mit einer Gruppe von übergewichtigenTauchern und deren Gepäck zu tun hatte. Das hatte man hier offensichtlich noch nicht erlebt. Es gibt viel Diskussionen, doch zum Schluss greift Bruno ein. Sein gutes Zureden hilft und nachdem wir alle zusammen mit unserem Bordgepäck gewogen und das Übergepäck bezahlt ist, geht es dann auf einmal doch. Wir bekommen alles in der kleinen Propellermaschine unter und fliegen zurück in die Zivilisation.
Serapata Schule
Wrackaufbauten
Wrackaufbauten
Glasfische am Wrack
Wrackkessel
Schiffsschraube
Schiffsschraube
Tischkoralle
Hitsching a ride-erschöpfter Vogel
Die Crew der Amira
Kinder paddeln von der Insel zu der Amira
Gespannt warten sie auf Süßigkeiten
Letzte Nacht an Bord
Fangschreckenkrebs
Fangschreckenkrebs
Vorführung von Michael Bode
Abreise Hafen von Saumlaki
Donier 328 der ExpressAir
mit dem Taxi zum Airport von Saumlaki
Ganz schön eng im Flieger
ausgelassener Abend
die berühmte Luftgitarre
kein Abend ohne Tanzen
Insel Serapata
Stilvolle Gardine
Dorfbewohner in Serapata
Kinder freuen sich über Kekse


zurück zu Teil 10                                                                                         weiter zu Teil 12

© Text: Rose Kefrig, Foto: Udo Kefrig, Team Oceanpics



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 1

Vorbereitung - Amira/Indonesien Blog Teil 1/12

Jede große Reise beginnt mit einem Schritt. Was gestern noch bis ins Detail geplant wurde, beginnt für uns mit der Herausforderung des Kofferpackens.

Ein paar Stunden später stehen im Hausflur sechs Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 106 Kilogramm. Schnell noch tanken und es geht voll beladen mit dem Stern-Eselgespann los. Bei den Spritpreisen müsste man meinen das die Autobahn wie leergefegt sei, trotzdem ist der obligatorische Stau-Ärger vor Frankfurt schon vorprogrammiert. Vom aufdringlichen Skoda-Fahrer bis hin zum bekloppten Geisterfahrer, jeder drängelt auf seine aufdringliche Weise. Aber wir haben Zeit und verbringen eine Nacht vor dem Flug im NH Airport Hotel, wo Stress und Unruhe Hausverbot haben. Das Einchecken geht besonders zügig voran und dauert keine 10 Minuten. Unser NH Frankfurt Airport Hotel ist strategisch günstig nur fünf Minuten (1,5 km) vom Frankfurter Flughafen entfernt und bietet alle 30 Minuten einen Shuttle …

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 5

Unser Taucherparadies - Amira/Indonesien Blog Teil 5/12

Indonesien ist bekannt als ein riesiges Taucherparadies. Von Makro bis Großfisch, es ist ein Rezept für eine einzigartige Taucher-Fischsuppe.



Die Schiffsglocke läutet. Vielmehr, es ist Bruno der ums Deck läuft und sich wie der Glöckner von Notre Dame den Buckel krumm bimmelt. Es gibt Frühstück! Jetzt sind fast alle wach, und die die es nicht waren, sind es spätestens wenn die Geruchsquelle von den verlockend, duftenden Pfannkuchen erreicht wird. Zunächst stellt sich erst einmal die große Frage: Was essen wir? von Rührei mit gebratenem Schinken, Nudelsuppe, Omelette, Toastbrot, Nutella oder Früchte. Die Auswahl ist überwältigend – wer nichts findet ist selber schuld. Eine knappe Stunde später ist auch schon der erste Tauchgang geplant. Die erste Truppe macht sich auf dem geräumigen Tauchdeck fertig. Die Crew ist sehr aufmerksam und hilft wo nötig. Unser Guide Andris erzählt das die Tauchgebiete vor der Küste von Flores, in der Bu…

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 6

Unterwasserkino/Indonesien Blog Teil 6/12

Der Alltag auf der Amira gestaltet sich nur ums Tauchen: Im Unterwasserkino von den Vergessenen Inseln Indonesiens.