Direkt zum Hauptbereich

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 10

Stadtbummel - Zakynthos/Griechenland Teil 10/12
Einen Stadtbummel, durch die Gassen von der gleichnamigen Stadt Zakynthos, die 1953 von einem verheerenden Erdbeben zerstört wurde, ist auf dem Reiseplan nicht zu vergessen.
Chora, (gr. Ort) Zante Town
Die Einheimischen wissen mit dem Namen »Chora« mehr anzufangen als die unzähligen Touristen die täglich durch die engen, bunten Gassen schlendern. Die Stadt ist bei den Besuchern eher als »Zante Town« oder »Zakynthos« bekannt. Es ist wichtig zu erwähnen, dass bei dem Erdbeben viele bauliche Schätze verloren gingen. Auch alte Herren Häuser, Bürgerhäuser und verwinkelte Gassen wurden zerstört. Halb kreisförmig liegt die Stadt am Fuß der Burg von Bohalis und breitet sich bis zum Meer aus. Dort befindet sich der Hafen von wo aus es regelmäßige Fährverbindungen auf die griechischen Inseln Korfu und Paxi, sowie zu den griechischen Festlandhäfen Igoumenitsa oder Killini auf der peloponnesischen Halbinsel gibt. An den Fahrkartenschaltern drängen sich Leute die von hier zu dem italienischen Festland mit dem Zielhafen Brindisi fahren wollen. Gleichzeitig verlassen Wohnmobile und vollgeladene Busse mit Touristen die Fähre. Die Wohnmobile und vielen Camper fahren weiter. Manch einer, einfach auf »Geratewohl« doch andere fahren Richtung Limni Keri zu dem Campingplatz »Tartaruga Camping«. Dort herrscht absolute Ruhe zwischen großen Schattenplätzen inmitten uralten Olivenhainen. Die Camper die Ruhe und Gelassenheit fernab vom Alltagsstress suchen, finden dort den idealen Platz. Noch eine kurze Zeit beobachten wir das hektische Treiben bis wieder Ruhe einkehrt. Neugierig geworden schauen wir uns die Boote etwas näher an. Unter großen Schirmen geschützt sitzen Fischer die ihre Netze reparieren. Sie sind fern von ihrer Familie und kommen aus Ägypten. Kleine, tote Fische liegen auf den warmen Steinen und werden schnell von Wespen und Vögeln verspeist. Mittlerweile ist in den Geschäften und den Cafes viel los. An der Hafenpromenade entlang schlendern wir zum Solomos Platz. Pferdekutschen bahnen sich ihren Weg durch die Straßen. Laute Musik dröhnt aus Lautsprechern und eine bunte Menschenmenge schlendert Richtung Dionysiou Solomou wo sich die Statue des Nationaldichters und griechisch geborenen Adligen Dionysios Solomos (1798 - 1857) befindet. Ebenfalls auf dem Solomos - Platz befindet sich die markante Kirche von St. Nicholas von Mole, das einzige Gebäude in venezianischem Stil, das dem Erbeben im Jahre 1953 entging und gemäß ihrer ursprünglichen Charakteristiken restauriert wurde. Hier steht auch die Bibliothek, das Museum für byzantinische Kunst und die Kirche Ajios Nikolaos. Wir schlendern weiter zur Hauptstraße Alexandrou Roma. In den traditionellen Arkaden suchen die Touristen nach Schnäppchen. In den Geschäften werden Bekleidung, Souvenirs, Schmuck, Stoffe, exklusive Parfüms und Kräuter angeboten. Vor den malerischen Straßencafes feilschen Kellner um Kundschaft und laden mit leckeren Menüs zum Essen und verweilen ein. Wir gönnen uns eine Pause und werden sofort von Kinder umzingelt die für uns singen oder Harmonika spielen wollen. Später schlendern wir durch ein Gewirr von kleinen Seitengassen, die man in alle Richtungen durchstreifen kann und genießen das Ambiente.
Alle wegen führen nach...nein doch nicht.
Ein gute Idee für das verstaubte Fahrrad zuhause.
Man merkt die Herrschaft der Venzianer an der Architektur
Zakynthos Stadt, Shopping Area.
Ruhe und Zikaden. 
Natürliche Klimaanlage.

zurück zu Teil 9                                                                                                weiter zu Teil 11

© Text: Rose Kefrig, Foto: Udo Kefrig, Team Oceanpics




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 1

Vorbereitung - Amira/Indonesien Blog Teil 1/12

Jede große Reise beginnt mit einem Schritt. Was gestern noch bis ins Detail geplant wurde, beginnt für uns mit der Herausforderung des Kofferpackens.

Ein paar Stunden später stehen im Hausflur sechs Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 106 Kilogramm. Schnell noch tanken und es geht voll beladen mit dem Stern-Eselgespann los. Bei den Spritpreisen müsste man meinen das die Autobahn wie leergefegt sei, trotzdem ist der obligatorische Stau-Ärger vor Frankfurt schon vorprogrammiert. Vom aufdringlichen Skoda-Fahrer bis hin zum bekloppten Geisterfahrer, jeder drängelt auf seine aufdringliche Weise. Aber wir haben Zeit und verbringen eine Nacht vor dem Flug im NH Airport Hotel, wo Stress und Unruhe Hausverbot haben. Das Einchecken geht besonders zügig voran und dauert keine 10 Minuten. Unser NH Frankfurt Airport Hotel ist strategisch günstig nur fünf Minuten (1,5 km) vom Frankfurter Flughafen entfernt und bietet alle 30 Minuten einen Shuttle …

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 5

Unser Taucherparadies - Amira/Indonesien Blog Teil 5/12

Indonesien ist bekannt als ein riesiges Taucherparadies. Von Makro bis Großfisch, es ist ein Rezept für eine einzigartige Taucher-Fischsuppe.



Die Schiffsglocke läutet. Vielmehr, es ist Bruno der ums Deck läuft und sich wie der Glöckner von Notre Dame den Buckel krumm bimmelt. Es gibt Frühstück! Jetzt sind fast alle wach, und die die es nicht waren, sind es spätestens wenn die Geruchsquelle von den verlockend, duftenden Pfannkuchen erreicht wird. Zunächst stellt sich erst einmal die große Frage: Was essen wir? von Rührei mit gebratenem Schinken, Nudelsuppe, Omelette, Toastbrot, Nutella oder Früchte. Die Auswahl ist überwältigend – wer nichts findet ist selber schuld. Eine knappe Stunde später ist auch schon der erste Tauchgang geplant. Die erste Truppe macht sich auf dem geräumigen Tauchdeck fertig. Die Crew ist sehr aufmerksam und hilft wo nötig. Unser Guide Andris erzählt das die Tauchgebiete vor der Küste von Flores, in der Bu…

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 6

Unterwasserkino/Indonesien Blog Teil 6/12

Der Alltag auf der Amira gestaltet sich nur ums Tauchen: Im Unterwasserkino von den Vergessenen Inseln Indonesiens.