Direkt zum Hauptbereich

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 12

Goodbye my Love Goodbye - Zakynthos/Griechenland Teil 12/12
Liebe Familie Mohr, vierzehn erlebnisreiche Tage gehen bei Euch und Nero Sport zu Ende. Der Abschied aus diesem ruhigen Urlaubsparadies fällt schwer.



Joanna, die ihre Apartments betreut, überreicht als Abschied Honig, Olivenöl und Wein. Fast täglich legt sie ihren Gästen sonnengeküsste Tomaten, Aprikosen und Oliven aus eigenem Anbau vor die Tür. Himmlischer Genuss!

»Wo gibt es so was heute noch?«. Diese Frage stelle ich mir als wir uns für den letzten Tauchgang vorbereiten. »Mein Paket ist gekommen« berichtet Lotte aufgeregt und verschwindet grinsend. Keine fünf Minuten später erscheint sie um die Ecke. Voller Neid betrachte ich wie sie einen wunderschönen bunten Tauchanzug vorführt. »Darauf habe ich gewartet. Er ist maßgeschneidert und passt wie angegossen, nun gehen wir tauchen« sagt sie und verschwindet grinsend. Ein letztes Mal spazieren wir zu dem kleinen Hafen und verstauen unsere Sachen um mit der Neraki zu einen der vielen Tauchplätzen zu fahren. Die Sonne lacht von einem strahlend blauen Himmel. Zwischenzeitlich ist es sehr warm geworden und ich bin froh mich ins Wasser fallen zu lassen. Peter und Dennis entführen uns zum Ostriff, ein an der Steilküste vorgelagertes Riff, das durch eine kleine Felserhebung gekennzeichnet ist. Wir haben Glück, keine Strömung, denn meistens kann hier – vor allem im fünf Meter Bereich - eine erhebliche Strömung vorhanden sein, die ein schnelles Abtauchen erforderlich macht. Es ist ein faszinierender Tauchplatz und wir begegnen den üblichen Bewohnern des Mittelmeers: Schwämme, Seesterne, Sepien, Quallen, Nacktschnecken, verschiedenste Fischarten. Udo hat das Glück, das vor seiner Kamera ein Schwarm von Barrakudas vorbeizieht. Im zehn Meter Bereich werfe ich ein Auge auf die »kleineren Schönheiten« die das Mittelmeer zu bieten hat. Schlangensterne räkeln sich zwischen Steinen und an den Wänden. In den Spalten verstecken sich Muränen. Vereinzelnd verlassen sie ihr Versteck und schwimmen über den Grund. Lotte flitzt wie ein kleiner Teufel hin und her und findet mit geschultem Auge gut getarnte Flabbelinas. Peter sucht Höhlen wo keine sind, während Dennis sich die Neraki von unten anschaut. Bewundernswert sind die vielen Seesterne die sich auf einer Stelle ansammeln. Das von oben schräg einfallende Sonnenlicht verzaubert die Unterwasserwelt mit Lichtspielen. Es ist ein letztes Mal das wir mit Familie Mohr tauchen. Sogar »Unterwasser« ist es ein familiäres Gefühl mit Nero Sport den Urlaub zu verbringen. Viel zu schnell vergeht die Zeit. Zurück an der Basis checken schon neue Gäste ein. Auf sie warten erholsame und erlebnisreiche Tage. Ein letztes Mal durchqueren wir Limni Keri. Verabschieden uns von dem kleinen Ort und kaufen ein letztes Souvenir von einer Gichtgeplagten Frau die ihre hübschen Handarbeiten zum Verkauf anbietet. Wir bedanken uns für die wunderschöne Zeit bei Nero Sport. Goodbye my love – Goodbye, Goodbye Auf Wiedersehen.
Barakudas

zurück zu Teil 11                                 zurück zu oceanpcis.de
© Text: Rose Kefrig, Foto: Udo Kefrig, Team Oceanpics





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 1

Vorbereitung - Amira/Indonesien Blog Teil 1/12

Jede große Reise beginnt mit einem Schritt. Was gestern noch bis ins Detail geplant wurde, beginnt für uns mit der Herausforderung des Kofferpackens.

Ein paar Stunden später stehen im Hausflur sechs Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 106 Kilogramm. Schnell noch tanken und es geht voll beladen mit dem Stern-Eselgespann los. Bei den Spritpreisen müsste man meinen das die Autobahn wie leergefegt sei, trotzdem ist der obligatorische Stau-Ärger vor Frankfurt schon vorprogrammiert. Vom aufdringlichen Skoda-Fahrer bis hin zum bekloppten Geisterfahrer, jeder drängelt auf seine aufdringliche Weise. Aber wir haben Zeit und verbringen eine Nacht vor dem Flug im NH Airport Hotel, wo Stress und Unruhe Hausverbot haben. Das Einchecken geht besonders zügig voran und dauert keine 10 Minuten. Unser NH Frankfurt Airport Hotel ist strategisch günstig nur fünf Minuten (1,5 km) vom Frankfurter Flughafen entfernt und bietet alle 30 Minuten einen Shuttle …

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 5

Unser Taucherparadies - Amira/Indonesien Blog Teil 5/12

Indonesien ist bekannt als ein riesiges Taucherparadies. Von Makro bis Großfisch, es ist ein Rezept für eine einzigartige Taucher-Fischsuppe.



Die Schiffsglocke läutet. Vielmehr, es ist Bruno der ums Deck läuft und sich wie der Glöckner von Notre Dame den Buckel krumm bimmelt. Es gibt Frühstück! Jetzt sind fast alle wach, und die die es nicht waren, sind es spätestens wenn die Geruchsquelle von den verlockend, duftenden Pfannkuchen erreicht wird. Zunächst stellt sich erst einmal die große Frage: Was essen wir? von Rührei mit gebratenem Schinken, Nudelsuppe, Omelette, Toastbrot, Nutella oder Früchte. Die Auswahl ist überwältigend – wer nichts findet ist selber schuld. Eine knappe Stunde später ist auch schon der erste Tauchgang geplant. Die erste Truppe macht sich auf dem geräumigen Tauchdeck fertig. Die Crew ist sehr aufmerksam und hilft wo nötig. Unser Guide Andris erzählt das die Tauchgebiete vor der Küste von Flores, in der Bu…

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 6

Unterwasserkino/Indonesien Blog Teil 6/12

Der Alltag auf der Amira gestaltet sich nur ums Tauchen: Im Unterwasserkino von den Vergessenen Inseln Indonesiens.